Kindesunterhalt können die Kosten des Umgangs abgezogen werden?  

Häufig fragen die Unterhaltsverpflichteten an, ob sie vom zu zahlenden Unterhalts nicht die Kosten abziehen können, die ihnen durch den Umgang mit den Kindern entstehen. Immerhin muss man Fahrtkosten aufwenden, die ganzen Wochenenden bezahlen und oft genug auch ganze Urlaube.

Prinzipiell kein Abzug der Umgangskosten

Generell können die Kosten des Umgangs vom Kindesunterhalt nicht abgezogen werden.

Aber evtl. Berücksichtigung beim Ehegattenunterhalt

Allerdings besteht die Möglichkeit, sie bei der Ermittlung des Ehegattenunterhalts zu verrechnen. Sind die Kosten des Umgangs höher als der Kindergeldanteil, der dem Unterhaltsverpflichteten zusteht, dann kann man die Umgangs Kosten vom eigenen Einkommen abziehen, bevor der Ehegattenunterhalt berechnet wird, so BGH NJW 2005, 1493 und zuletzt BGH FamRZ 2007, 193, dort Rz. 22; weitere Nachweise bei Gerhardt, Handbuch des Fachanwalts Familienrechts, 6.Auflage, 6.Kapitel, Rn. 86b.

Die Kosten des Umgangs können also vom Kindes-Unterhalt nicht abgezogen werden, können aber eventuell beim Ehegattenunterhalt Berücksichtigung finden.

Weitere Infos:
Grundsätzliches zum Kindesunterhalt
Hier finden Sie alles Wesentliche zum Thema Unterhalt
Hier finden Sie unseren Ratgeber Scheidung

 


© Foto: www.pixelio.de