Scheinvater, biologischer Vater, Regress, Unterhalt

Scheinvater-Regress Regressansprüche des Scheinvaters auf Unterhalt gegen den biologischen Vater  

Kommt ein Kind in der Ehe zur Welt, gibt es automatisch als ehelich. Und der Ehemann gilt automatisch als der Vater. Stellt sich aber später zum Beispiel bei einem Vaterschaftstest heraus, dass nicht der Ehemann sondern ein anderer der Vater ist, dann hat der Ehemann Ansprüche gegen diesen anderen auf Erstattung des von ihm geleisteten Unterhalts - sogenannter Scheinvater-Regress.

Der Gesetzgeber will zwar jetzt den Scheinvater-Regress auf einen zurückliegenden Zeitraum von nur zwei Jahren begrenzen, Gesetz ist dieses Vorhaben aber noch nicht geworden. Bislang besteht für den Scheinvater noch der volle Regressanspruch.

Der Scheinvater-Regress aber ab Kenntnis des Scheinvaters von der Tatsache, dass er nicht der wirkliche Vater ist, verjähren.

Veröffentlichungen von Rechtsanwalt Kaßing zu diesem Thema:
Zur Verjährung des Scheinvaters-Regresses