Unterhalt bei Auslandseinsatz  

 

Unterhalt bei Auslandseinsatz

Wer sich zur Aufbesserung der familiären finanziellen Situation dazu verpflichtet, im Ausland zu arbeiten, weil er dadurch mehr verdient, der muss dann auch entsprechend mehr Unterhalt zahlen.
Einerseits werden die im Ausland abgeleisteten Überstunden zum unterhaltsrechtlich relevanten Gehalts dazu gerechnet, wenn ihre Ableistung üblich und erforderlich war. Eine darüberhinaus gezahlte Härtezulage erhöht ebenfalls das Einkommen, soweit durch sie nicht ein besonderer mehr Aufwand abgedeckt wird.

In dem vom OLG Hamm zu entscheidenden Fall hatte sich ein Familienvater verpflichtet, an einem Auslandseinsatz seiner Firma in China teilzunehmen. Dort war er mit einer Chinesin eine neue Lebensbeziehung eingegangen, aus der bereits wieder ein Kind entstanden war. Er trennte sich von seiner Ehefrau. Diese verlangte für sich und die beiden gemeinsamen Kinder im Alter von 16 und 8 Jahren Unterhalt. Das OLG Hamm entschied, das bei der Berechnung des Unterhalts auch der Mehrverdienst mit einzubeziehen ist, der durch den Auslandseinsatz anfällt.

OLG Hamm v. 29.06.2009, Az. 6 UF 225/08 = BeckRS 2009,23416


© Foto: dido-ob bei www.pixelio.de